Freitag, 4. März 2011

Entwicklung einer ÖV Abo Hülle

Diese Mehrfahrtenkarten-Hülle für eine Schneiderin ist diese Woche entstanden. Eigentlich habe ich bisher die Innenseite der Mehrfahrtenkarten-Hüllen immer mit 4 losen, aufgenähten Fächern ausgestattet, nach dem Beispiel der (brüchigen) Gratishüllen, die vom öffentlichen Verkehr in der Schweiz erhältlich sind. Wenn die Fäden der Applikation auf der Aussenseite innen trotz der Fächer sichtbar und hässlich waren, habe ich manchmal sogar noch eine Schicht mehr aufgenäht. Die ganze Hülle wurde also immer dicker und schwerer. Bei den Hüllen unserer Töchter habe ich beobachtet, dass die Billetkarten nicht immer ganz grade eingesteckt und deshalb geknickt wurden. Die Knicke gaben dann Probleme beim Stempelautomaten im Bus.
Also habe ich probiert, Material und Aufwand zu sparen. Dazu habe ich eine komplette Innenschicht mit Schlitzen für die Mehrfahrtenkarten aufgenäht. Fadenresten der Applikation sind so dezent weggeräumt. Eine Steppnaht in der Mitte verhindert, dass die Billette verrutschen und beim Schliessen der Hülle geknickt werden. Durch den Falz in der Mitte wirft zwar nun die innere Schicht leichte Blasen beim Schliessen, aber das finde ich nicht so schlimm. Die Hülle für die Schneiderin ist nun halt etwas zum Prototypen verkommen. Mehrfahrtenkarten sind 6cm breit, meine bisherige Version der Hülle in der Breite eher sehr knapp bemessen. Die Karten passen zwar knapp in die Schlitze, aber es ist ein ziemliches Gefummel. Damit die Schneiderin sich nicht ständig ärgert, habe ich doch noch 2 Kartenfächer aufgesteppt.
Wenn nun die Mehrfahrtenkarten und andere Billette bequem ohne grosses Gefriemel eingesteckt werden sollen, muss ich das Format in der Breite um 5-10 mm vergrössern/anpassen. Das werde ich auch für zukünftige Modelle tun, denn die schlankere Version mit den Schlitzfächern finde ich viel sympathischer...
Hier noch 'was ganz anderes: Nachdem Ende dieser Woche wieder ein Kind krank zu Hause war, ist unser Vorrat an Steckperlen empfindlich geschrumpft... Die symmetrischen Perlen-Gebilde haben die erfinderischen Mädels mit Zahnstochern kurzerhand zu Kreiseln umgerüstet... ☺ die Kreisel laufen schön und lange. Die Idee ist also gut zu gebrauchen, zumal sonst der Zweck dieser Perlen-Dinger immer etwas gesucht werden muss...
Ich wünsch Dir einen schönen Wochenendanfang ☺
Herzlich, Dana







Kommentare:

  1. Deine Hüllen sind ja schön geworden. Allerdings habe ich nicht so ganz verstanden, was es mit den Tickets gefaltet und so fort auf sich hat - aber solche Dokuemtentaschen sind bestimmt sehr praktisch, vor allem, wenn Kinderchens die Busfahrkarten gerne verbummeln : )
    Das mit den Perlen ist eine Super Idee! Vielleicht kann man ja auch eine Spindel damit basteln??? Mal ausprobieren.
    Liebe sonnige Grüße Tinki

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde diese Hüllen sehr praktisch.
    Doch ich möchte Dich gerne fragen, was Du mit den Regenschirmstoffen machst. Ich habe auch einige gesammelt und ich fand öfter verlorene Regenschirmhüllen. Aus einer davon wurde eine Hülle für mein Handy. Einfach oberen Teil nach innen in den unteren Teil stecken und fertig, das ergab bei mir genau die richtige Größe. Eine weitere Idee: In meinen selbstgenähten Taschen die Hülle in der Seinnaht mitfassen. Passt für eine Flasche, für Schreibzeug oder andere unverzichtbare längliche Sachen. Die Schirmseide habe ich schon als Innenfutter für Kosmetiktaschen verwendet. Was entsteht bei Dir daraus?

    AntwortenLöschen
  3. Sorry, da fehlte bei der Mail wegen der Regenschirmstoffe noch die Unterschrift.
    Liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen

Danke für Deine lieben Worte ♥ ich freu mich sehr darüber ☺