Sonntag, 23. Januar 2011

EvolutionsFehler

So, ich lass dich mal kurz bei der Entstehung einer Handy Tasche über meine Schulter gucken. Die liebe Beschenkte mag Blumen, Spiralen und Grün. Sie ist Floristin in Ausbildung. Rosen mochte ich nicht schon wieder vernähen, also habe ich eine Hibiskusblüte und eine Art Bohnenranke (?) als Motiv gewählt.
Falls dir die Spiralen bekannt vorkommen: Jaaaaaa, ich habe frecherweise den Bloghintergrund ausgedruckt, die Linien mit schwarzem Stift nachgezogen (damit ich besser sehen konnte, wo ich nähe), auf der linken Seite aufgeklebt und nachgenäht. (Ich habe zwar einen transparenten Nähfuss, der transportiert aber die Blache sehr schlecht und unregelmässig). Die Handy Tasche wird ja sowieso mit Microfaser gefüttert, also sieht keineR, dass da noch ein Papierchen dazwischen klebt.
So enge Linien nähe ich fast ohne Pedal, nur mit dem Handrad. Von Hand genäht auf der Maschine quasi :-) oder maschinengestickt ohne Stickmaschine :-)
Nähfuss heben, Werkstück drehen, Nähfuss senken, Handrad drehen, Nähfuss heben, Werkstück drehen, Nähfuss senken, Handrad drehen..... das geht schon völlig automatisch und so meditativ wie bei Beppo Strassenkehrer: Schritt, Atemzug, Besenstrich, Schritt, Atemzug, Besenstrich... :-)
Als die Spiralen fertig genäht waren, habe ich mir (nur ganz kurz!) gewünscht, ich hätte zum Nähen einen kontrastreicheren Faden gewählt. Aber so dezent fand ich es eigentlich auch schön.
Das Motiv kommt natürlich seitenverkehrt 'raus, weil ich auf der linken Seite genäht habe.
Die Hibiskusblüte habe ich ausgeschnitten und mit doppelseitigem Klebband (sowas wie Stylefix) aufgeklebt.
Die ganz feinen Teile der Blüte sind zu klein zum annähen, oder zumindest würden sie nicht besonders lange halten.

Also habe ich nochmals mit normalem Klebstreifen eine Schablone auf der Aussenseite aufgeklebt und die Teilchen mit Skalpell und Lochzange ausgeschnitten.
Ein Stück helles Grün habe ich unterlegt und die Blüte angenäht.
Die Kleberrückstände von der Schablone auf der Aussenseite habe ich mit etwas Brennsprit entfernt. Plötzlich werden die Fäden der Spiralen dunkel. Auf der Rückseite habe ich dann die Bescherung gesehen: Der Brennsprit hat den schwarzen Strich gelöst und die Fäden saugen die Farbe auf, auch gegen aussen! KREISCH!
Naja, die Fäden bilden nun einen (unregelmässigen, unfreiwilligen) Kontrast zur Grundfarbe!
Frei nach dem Motto:
BE CAREFUL WHAT YOU WISH: YOU MIGHT GET IT!
Bäääh! Naja, ich werd' mich damit abfinden müssen. Ist doch ein gutes Anti-Perfektionstraining, oder? :-)

Ich wünsch dir einen schönen Sonntag Nachmittag, ich geh jetzt auch noch ein bisschen in den Schnee

Grüessli,
Dana


Nachtrag:
FERTISCHSCHSCH:

Kommentare:

  1. liebe Dana,
    ich freue mich mmer sehr, wenn du bei mir auf dem blog warst und ich danke dir sehr für deine lieben Worte!!!
    Es fasziniert mich immer total, mit welchem Mut du dieses Material unter die Nähmaschine klemmst, da brechen meine Nadeln schon in der puren Vorstellung ab und ich bekomme Schweißausbrüche!!Respekt für deine tollen Arbeiten, das grüne Teil hier ist dir besonders schön gelungen!!Und die unvermeidlichen Spiralen entlocken mir immer wieder ein Schmunzeln!!
    Viel Spass im Schnee!!!! Sei herzlichst gegrüßt von mir!!♥
    cornelia

    AntwortenLöschen
  2. liebes dana, hier übertriffst du dich ein erneutes mal in sachen nähen, gewaltig, was du so zustande bekommst, ich glaube, ich würde schon nach den ersten stichen den schreikrampf bekommen. toll hast du das hin gekriegt, meine bewunderung hast du ja, ich kann mich nur wiederholen, herzlich beby

    AntwortenLöschen
  3. Mir fehlen fast die Worte. Das ist einfach wunderschön und dank deinem Bericht können wir den ganzen Aufwand erahnen.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen

Danke für Deine lieben Worte ♥ ich freu mich sehr darüber ☺